Outdoor-Marke Patagonia verarbeitet Daunen von lebend gerupften Gänsen

Bild von Kerstin
Outdoor-Marke Patagonia: Daunen von lebend gerupften Gänsen

VIER POFTEN fordert sofortigen Stopp des Handels mit Tierqualdaunen

Patagonia setzt auf ein "Saubermann"-Image in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Doch bei Tierschutz hört das Interesse offenbar auf. Ein Dokument der Firma sowie Recherchen der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN belegen, dass Patagonia Daunen verkauft, die lebenden Tieren ausgerissen wurden. Patagonia versteckt sich hinter der irreführend "Mauserrupf" genannten Form des Lebendrupfs. Die Firma räumt allerdings selbst ein, dass die Gänse bis zu dreimal gerupft werden. Was hinter dem ungarischen "Mauserrupf" wirklich steckt, zeigt eine Undercover-Recherche von VIER PFOTEN in zwölf ungarischen Betrieben, wo die Tierschützer die brutale Tierquälerei filmten.

"Das Rupfen der Gänse führt zu schweren Wunden, die sogar genäht werden müssen. Der Stress für die Tiere ist so gewaltig, dass sich diese vor Panik in den Stallecken gegenseitig erdrücken. Nach der grausamen Tortur bleiben Gänse mit gebrochenen Flügeln sterbend zurück", so Lebendrupf-Experte Marcus Müller von VIER PFOTEN. "Mauserrupf ist eindeutig grausamste Tierquälerei, wir kennen dutzende Beispiele. Die Daunenindustrie kann oder will keinen "guten" Mauserrupf zeigen, weil es keinen gibt", so Müller.

In der EU ist der Lebendrupf zwar verboten, der "Mauserrupf" ist jedoch eine geduldete Ausrede der Industrie - ähnlich den bei Legehennen ab

2012 weiterhin erlaubten Alibi-Käfigen. VIER PFOTEN ist im Kampf gegen den "Mauserrupf" nicht allein: Die zehn wichtigsten Gänseproduzenten Europas fordern zusammen mit zehntausenden empörten Bürgern ein Verbot jeglicher Entnahme von Federn und Daunen am lebenden Tier.

Patagonia beruft sich auf den Daunenlieferanten "Allied Feather & Down Corporation". Dieser wiederum bezieht Daunen vom deutschen Großhändler Rohdex. Das beweisen Papiere des US-Zolls, die tonnenweise Lieferungen von Rohdex an Allied Feather & Down beweisen. Rohdex kaufte vor wenigen Wochen vor versteckter Kamera Daunen, die von genau jenen lebenden Tieren stammen, die in Ungarn gerupft und dabei gefilmt wurden. Bei Rohdex bezeichneten selbst die Lagerarbeiter die Rupfdaunen als Ware aus verbotener Tierquälerei und der Dauneneinkäufer von Rohdex fragte scheinheilig, wie die Lieferanten denn überhaupt noch rupfen könnten, da es ja so große Probleme mit dem Handrupf gäbe und alle großen Ketten den Lebendrupf verbieten.

VIER PFOTEN fordert Patagonia auf, Daunen und Federn, die lebenden Tieren entnommen wurden, ab sofort aus dem Sortiment zu nehmen und auf tierfreundliche und ebenso gute Alternativen wie silikonisierte Hohlfasern zu setzen. "Es ist eine Schande, dass ein Unternehmen wie Patagonia Daunen von extrem gequälten lebenden Tieren verwendet", so Müller abschließend.

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Bild von Marco

Anfrage bei Patagonia

Hi,

ich finde solche Praktiken ja wirklich extrem abartig und habe deshalb bei Patagonia angefragt. Hier ein Ausschnitt des Schreibens.

... vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihre Anmerkungen zum Thema Daunenprodukte in unserer Produktlinie.

Gerne möchte ich Ihnen einige zusätzliche Informationen zum Thema Daunengewinnung von Patagonia geben:

Patagonia bezieht seine Gänsedaune über die "Allied Feather and Down Corporation", die ihre Gänsedaune aus Europa, genaugenommen aus Ungarn, bekommt.

Wir verwenden nur Gänsedaune, die ausschließlich aus der Fleischerzeugung stammt, bei der Daune als Nebenprodukt anfällt. In diesem Zusammenhang haben wir unseren Lieferanten gebeten, einen Zertifizierungsprozess auszuarbeiten, der sicherstellt, dass unsere Gänsedaune nicht durch Lebend-Rupf gewonnen wird. Ab unserer Winterkollektion 09/10 entsprechen somit die Gänsedaunen in unseren Daunenprodukten dieser Zertifizierung.

Zur Herstellung und Verarbeitung unserer Produkte finden Sie im Rahmen unserer Footprint ChroniclesTM auf unserer Website sehr ausführliche Informationen. Wir versuchen hier, die Umwelteinflüsse einzelner Patagonia-Produkte, die für die jeweilige Produktkategorie stehen, vom Entwurf des Produktes bis zur Auslieferung näher unter die Lupe zu nehmen, darunter auch ein Daunenprodukt (Patagonia Down Sweater). Ziel unserer Footprint ChroniclesTM ist es, unsere Geschäftspraktiken transparent zu machen, uns selbst zu schulen und unsere Zulieferkette in allen Bereichen immer weiter zu verbessern. Machen Sie sich doch selbst ein Bild unter http://www.patagonia.com/web/eu/footprint/index.jsp

Außerdem finden Sie noch weitere detaillierte Informationen zu dem Thema "Wo Patagonia produzieren lässt" unter http://www.patagonia.com/web/eu/patagonia.go?assetid=41819
Dort können Sie rechts unten auch eine Liste unserer Vertragsfirmen einsehen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Details einen interessanten Einblick in unseren Umgang mit dem Thema Daune gegeben zu haben. Sollte Ihnen etwas nicht ganz klar sein oder wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne jederzeit wieder bei uns. ...

In wieweit das nun der Wahrheit entspricht, vermag ich nicht zu beurteilen.

Grüße
Marco

Bild von Kerstin

Patagonia-Antwort

Hi Marco,

danke, dass du die Antwort von Patagonia hier eingestellt hast.

Es ist natürlich immer so, dass sich die beschuldigten Unternehmen irgendwie versuchen, durch gut formulierte "Grundsätze" und "transparente Geschäftspraktiken" aus der Misere zu ziehen. Man selbst als Konsument sieht einerseits die Anschuldigungen der Tierschützer, andererseits die Rechtfertigungen der Unternehmen. Also was tun?

Beim Thema Daunen bin ich grundsätzlich immer lieber vorsichter. Ich kaufe selbst auch Outdoorartikel und die Marke Patagonia ist mir natürlich ein Begriff. Umso schlimmer ist es, solche Meldungen zu lesen. Wem kann man noch vertrauen? Was ich grundsätzlich nicht ganz nachvollziehen kann ist, warum man als Konsument immernoch Daunen-Produkte kauft, obwohl es viele Alternativen - oftmals mit wesentlich besseren Eigenschaften gibt. Verschiedene Kunstfasern / synthetische Materialien versprechen Isolation bei weitaus weniger Staumaßen und Gewicht, als es bei einer Daunenjacke der Fall wäre...

Bild von Marco

Ja, hast natürlich Recht.

Ja, hast natürlich Recht. Ich habe das halt zwecks der Objektivität eingestellt.

Was Daunen generell angeht, gebe ich dir uneingeschränkt Recht. In der heutigen Zeit muss man Daunen fast schon als minderwertiges Material bezeichnen; zumindest hält es einen direkten Vergleich zu den Hightech-Fasernm def. nicht stand.

Ciao
Marco

Bild von Liv

Patagonia

Also, ich finde den Lebendrupf auch unglaublich grausam und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, Auskünfte darüber zu erhalten, woher die Federn in einem Kissen stammen.

ABER!! Ich bin überhaupt kein Freund von all diesen künstlichen Materialien. Die mögen tolle Eigenschaften haben, keine Frage, aber was ist damit, wenn sie irgendwann mal ausgemustert werden müssen? Wann verrotten Kunstfasern? Verrotten sie überhaupt? Wie stark wird die Umwelt dadurch belastet? Und auch durch die Herstellung solcher Materialien!

Ich persönlich gebe, soweit es geht, immer Naturmaterialien den Vorzug, eben, um die Umwelt zu schützen, die mir ebenso wichtig ist wie das Wohl der Tiere. Es gibt so schon sooo viel Müll auf der Erde und kein Mensch weiß, wohin damit. Da finde ich es nicht richtig, weiterhin Materialien zu produzieren, die das Problem noch verstärken.

Und es ist doch auch so: Weiß man bei der Produktion von Kunstfasern denn, wie viele Schadstoffe verwendet werden bzw. entstehen und möglicherweise nicht richtig entsorgt werden, dass dadurch auch Tiere geschädigt werden? Zum Beispiel durch Abwasser, das oftmals einfach so in die Natur entlassen wird und Tiere vergiftet, die dann elend zugrunde gehen.

Bild von Kerstin

Kunstfasern vs Daunen

Schnauf... Ja, es gibt für alles ein Für und Wider, das ist richtig.

Aber auch eine Daunenjacke besteht ja nicht nur aus Daune. Daunen dienen ja nur der Isolierung bzw zum Füttern der Kleidung. Außernrum sind meistens dennoch Kunstfasern, und wenns "nur" Nylon ist - weil man im Winter oder bei Schmuddelwetter ungern nass wird.

Bei Bettwäsche mag es etwas anders aussehen, korrekt.

Wie sieht eine Entsorgung von Daunenprodukten aus? Wie steht es mit Recycling und Wiederverwendung? Aus PET-Flaschen werden Kunstfasern. Auf der anderen Seite steht natürlich die Umweltbelastung. :-(

Ich möchte jedenfalls nicht zu einer Qualindustrie beitragen, deswegen bin ich auch Vegetarier geworden. Naturmaterialien hin oder her - die Frage ist auch hier WOHER das Material stammt. Und da lügen die Unternehmen, was das zeug hält. Keiner will natürlich offiziell zugeben, dass es nur ums Geld geht und es ihnen eigentlich egal ist, ob nun Daunen aus Lebendrupf stammen oder nicht - Hauptsache der Preis passt. Leder ist auch Naturmaterial. Aber woher stammt es? Ich bin auch kein Lederfan, genausowenig wie ich Daunenfan bin. Man kennt einfach die Quellen nicht, den Ursprung der Materialien. Und das lässt mich trotzdem lieber zu Kunsfasern greifen... Und eben auch wegen der besseren Eigenschaften. Jeder, der mal intensiv Sport betrieben hat, wird bestätigen können, dass synthetische Materialien den Natürlich den Rang ablaufen